logo caritas
Als letzte der 4 Caritas- Sozialstationen wurde am 01.08.1979 die Sozialstation St. Veronika in Münnerstadt eröffnet. Es dauerte lange Jahre, bis sich die Station zu dem entwickelte, was sie heute ist. Viele Jahre reichte eine Pflegekraft aus, um die Arbeit abzudecken.

Neben der häuslichen Alten- und Krankenpflege übernahm diese zu Beginn noch eine andere Aufgabe: die Betreuung von vietnamesischen Flüchtlingen im Übergangswohnheim in Münnerstadt. Begleitung zu Ärzten, Versorgung mit Medikamenten, Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags und vieles mehr standen bis zur Schließung des Wohnheimes im Jahr 1982 mit auf der Tagesordnung.
Die Caritas- Sozialstation St. Veronika war lange Zeit im ehemaligen Gymnasium der Augustiner untergebracht. Nachdem dort die 2 Räume für das größer werdende Team nicht mehr ausreichten, wurde 1993 in die Karlsbergstraße in Münnerstadt umgezogen. Ein weiterer Umzug erfolgte 1997 ins Seniorenzentrum St. Elisabeth.
Die Pflege im ländlichen Bereich findet meist als Unterstützung pflegender Angehöriger in einem gewachsenen Umfeld statt, so dass durch die Mithilfe der professionellen Pflegekräfte der Patient auch bei schwierigen Krankheitsbildern die Chance hat, seine letzten Jahre in der gewohnten Umgebung zu verbringen.
Die Arbeit der Caritas- Sozialstation hat sich in den 35 Jahren ihres Bestehens beständig erweitert und auch gewandelt, um den Bedürfnissen der Betreuten, dem veränderten Hilfebedarf und den gesetzlichen Rahmenbedingungen gerecht zu werden.
Große Veränderungen brachte die Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995. Das Leistungsangebot und somit auch Pflegeverträge, die Leistungserfassung, -dokumentation und –abrechnung erfolgen seitdem nach einem sehr differenzierten System. Angehörige und Patienten bestimmen selbst, welche Leistungen „eingekauft“ werden, bzw. welche noch selbst erbracht werden können.

Unter der Leitung von Josef Reichert und deren Stellvertretung Gudrun Rathgeber wird ein gemeinsames Ziel verfolgt: „So soll alten, kranken und pflegebedürftigen Menschen ein würdevolles Leben in ihren eigenen Wänden ermöglicht, sowie pflegende Angehörige unterstützt werden.“
In den 35 Jahren ihres Bestehens hat sich die Caritas- Sozialstation St. Veronika zu einer für die häuslichen Pflege und Versorgung überaus bedeutsamen Einrichtung entwickelt. Die sich auf dem Gesundheitsmarkt trotz zunehmendem Wettbewerb behauptet hat.
Innovativ und zukunftsorientiert wird sie sich den weiteren Herausforderungen stellen, um stets ein aktuelles und marktgerechtes Leistungsangebot, vereinbart mit dem christlichen Leitbild, vorzuhalten.

­